Mythos FRS erneut mit einem Preis geehrt

Am vergangenen Sonntag fand im Schauspiel Leipzig das Medienfestival VISIONALE statt. Der Arbeitskreis Medienpädagogik der Stadt Leipzig vergab im Rahmen des Medienwettbewerbs Preise in den Kategorien Video, Radio, Fotografie und Multimedia. Aus über 129 Produktionen kürte die Jury 12 Preisträger.

In der Kategorie „Multimedia“ konnten sich die Projektteilnehmer über den Hauptpreis freuen. Für „Mythos Freie Republik Schwarzenberg“, die crossmediale Entdeckungstour durch die „Unbesetzte Zone“ ist dies nach dem medienpädagogischen Preis 2014 bereits die zweite Auszeichnung.

Die Visionale-Jury begeisterte, dass Geschichte durch Jugendliche des  Schulclubs der AWO Erzgebirge gGmbH  erlebbar gemacht wird. „Aus Kurzfilmen, Hörspielsequenzen, Interviews und multimedialen Collagen entstand eine Entdeckungstour auf den Spuren der nach dem 2. Weltkrieg  42 Tage lang nicht besetzten Gebietes um Schwarzenberg.  Die Jugendlichen führen mittels App Einwohner und Gäste der Stadt an historische Orte, ergründen mit vielfältigsten medialen Mitteln Mythos und Geschichte.“  Das spielerische Vermitteln von lokaler Nachkriegsgeschichte, die gelungene Mischung verschiedenster Medienformen und nicht zuletzt der Mehrwert des entstandenen Projektes überzeugten die Jury.

 

 

Mit Actionbound auf den Spuren von Mythos Freie Republik Schwarzenberg

qrUnsere Stadtrallye kann man nun mit der kostenlosen Actionbound-App erleben. Fleißige Helfer haben unsere Geschichtstour auf der Actionbound Plattform veröffentlicht. Um die Stadtrallye spielen zu können, benötigt man die kostenlose Actionbound-App, die für Android oder iOS verfügbar ist. Sobald die App auf Deinem Android-Gerät, iPhone oder iPad installiert ist, kann die Tour beginnen.

Führe vorher folgende Schritte aus:

1. Actionbound-App runterladen: Google Play Store | Apple App Store

2. Den QR-Code mit der App scannen.

qr

 

 

 

 

 

 

 

3. Den Bound starten.

4. Es empfiehlt sich die Medieninhalte in einem WLAN-Netzwerk vorzuladen, um mobiles Datenvolumen zu sparen.

5. Jetzt nur noch die Team-Namen eintragen und den Anweisungen folgen.

Die Macher freuen sich auf eure Bewertungen und Kommentare.

„Mythos FRS“ als bestes medienpädagogisches Projekt ausgezeichnet

Erfolgreiche Wochen liegen hinter den Teilnehmern des Projektes „Mythos Freie Republik Schwarzenberg“. Nach der Projektpräsentation bei den 10. Jugendgeschichtstagen im Sächsischen Landtag, folgte am 1. Dezember ein weiteres Highlight. Beim Medienpädagogischen Preis 2014 wurde unser Projekt als bestes sächsisches, außerschulisches, medienpädagogisches Projekt in der Kategorie bis 18 Jahre ausgezeichnet. Der mit 2000,- € verbundene Preis wurde den Schülern von der sächsischen Kultusministerin Brunhild Kurth persönlich überreicht. Die gesamte Projektgruppe fühlt sich geehrt und freut riesig über die Auszeichnung.

Der Medienpädagogische Preis wurde von der SLM ins Leben gerufen. Seit 2002 zeichnet er Medienprojekte aus, die auf kreative und nachhaltige Weise den jeweiligen Teilnehmern einen kritischen, reflektierten und selbstbestimmten Medienumgang vermitteln. Seit 2006 vergibt die SLM den Preis gemeinsam mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus.

10. Tag – Finale! TFTC ;-)

Wir haben es geschafft! Heute ging der letzte Tag unseres Projekts „Mythos Freie Republik Schwarzenberg“ zu Ende. Mit dem Auslegen unserer einzelnen Cachebehälter an die verschiedenen Stationen der „Unbesetzten Zone“ haben wir unser 10-tägiges Projekt gebührend beendet.

Zehn aufregende aber auch anstrengende Tage gehen zu Ende: Ausgiebige Recherche, Kreativität bei der Audio- und Videoaufnahme, Fingerspitzengefühl beim Basteln, Ausdauer beim Wandern und vor allem Spaß an der modernen Art der Schnitzeljagd bleiben uns in guter Erinnerung. Vor allem haben wir ganz viele interessante Dinge über die Ereignisse der ersten Wochen nach dem Ende des 2. Weltkrieges hier in Schwarzenberg gelernt.

Die nächsten Wochen werden wir unseren Cache bei http://www.geocaching.com veröffentlichen, damit schon bald die ersten Neugierigen unseren Cache besuchen können. Über die Veröffentlichung halten wir Euch natürlich hier auf dem Laufenden!
Wir hoffen, viele Leute nutzen unsere Entdeckungstour durch die unbesetzte Zone und haben genauso viel Spaß daran wie wir!

9. Tag – Auf der Zielgeraden

Der vorletzte Tag begann heute mit einer kurzen Aufgabenverteilung, bei der wir uns in zwei Gruppen aufteilten: Eine Gruppe fuhr in den Marienstift, um eine Zeitzeugin über die „Unbesetzte Zeit“ zu befragen.

Die andere Gruppe arbeitete an den Laptops. Hier wurden Urkunden für die Erstfinder gestaltet, QR-Codes angefertigt und ein Bild für unser Online-Tagebuch bearbeitet. Am Nachmittag erstellten wir unser Logbuch.

Morgen werden wir dann endlich die einzelnen Stationen mit unseren Cachebehältern bestücken. Wir beenden somit die spannenden zwei Wochen, wie wir sie begonnen haben!

 

 

 

8. Tag – Die Köpfe rauchen…

Unser gemeinsames Projekt „Mythos- Freie Republik Schwarzenberg“ nähert sich so langsam dem Ende. Wir wollen natürlich rechtzeitig fertig werden und dementsprechend vollgepackt ist unser Zeitplan für die letzten Tage.

Für die umfangreichen Aufgaben teilten wir uns heute wieder in verschiedene Gruppen: Eine für den Schnitt der Videos, eine für die noch austehenden Bastelarbeiten und eine für den Rätselteil unseres Multi-Caches. Hier entstanden im laufe des Tages interessante bewegte Bilder und tolle Cachebehälter passend zur unbesetzten Zeit. Ebenso wurden die GPS-Koordinaten der einzelnen Cache-Stationen ermittelt.

Auch für morgen stehen noch einmal viele verschiedene Aufgaben auf dem Programm. Wir sind zuversichtlich, dass wir alle wichtigen Bestandteile des Multi-Caches bis Freitag zusammenstellen und auslegen können. Es wird also langsam ernst!

 

7. Tag – Kreativität ist gefragt!

Heute stand die Gestaltung der Cachebehälter und unserer Tauschgegenstände auf dem Plan. Hier war Kreativität und Geschick gefragt. Mit tollen Ideen und fleißigen Händen konnten wir schon den überwiegenden Teil der Cache-Gegenstände fertigstellen. Im Laufe der Woche wollen wir diese natürlich auch noch verstecken! Mögliche Verstecke machten wir heute schon ausfindig 😉

Des Weiteren drehten wir noch eine Filmszene am Schwarzenberger Ottenstein. Am Nachmittag begannen wir dann noch mit der Fertigstellung vom Film- und Audiomaterial für unseren Multi-Cache.
Es geht somit voran und wir nähern uns so langsam aber sicher der Zielgeraden!

 

6. Tag – Auf in die zweite Woche!

Frisch und gut erholt vom Wochenende starteten wir heute in die zweite Woche unseres Projektes.
Aufgeteilt in drei Gruppen schnitten wir die restlichen Töne, welche wir am Freitag aufnahmen und erstellten für jede Station ein kleines Hörspiel.  Aber auch kleine Filmszenen wurden in der Bibliothek gedreht.
Am Nachmittag machten wir uns dann Gedanken über die Gestaltung unseres Multi-Caches: Aufbewahrungsdosen, Tauschgegenstände und Versteckmöglichkeiten wurden besprochen.
Morgen widmen wir uns dann dem Schnitt unserers Filmmaterials und wollen Bilder, Videos und Töne zusammenfügen. Ebenso wollen wir unsere Cachebehälter gestalten und bei einem Rundgang alle möglichen Verstecke festlegen.

5. Tag – Bitte Ruhe! Aufnahme läuft!

Heute teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die Eine ging ins Schloss um dort weiteres Foto- und Videomaterial zu sammeln. Die zweite Gruppe blieb im Schulclub und machte die ersten Audioaufnahmen. Nach dem Mittagessen und einer Runde Tischtennis ging es an die Computer zur Bearbeitung der Aufnahmen. Die Station 5 wurde bereits fertiggeschnitten 😀

Die erste Projektwoche ist durch ganz viele neue Eindrücke im Handumdrehen vorbeigegangen. Manchmal wurden wir mit Informationen überhäuft. Da kommt uns das Wochenende gerade recht, um mit frischer Kraft in der nächsten Woche wieder durchzustarten.

PS: Wir sind im Fernsehen!!! KabelJournal berichtet in der Sendung vom 8. August über unser Projekt, ab Minute 19:25.

4. Tag – Es geht voran…

Heute haben wir uns zunächst Gedanken gemacht, wie wir die kommenden Tage planen. Wie genau unser Multi-Chache aussieht, verraten wir hier natürlich noch nicht 😉

Am Mittag besuchte uns dann Jörg Beier, Mitbegründer der Legende zur „Freien Republik Schwarzenberg“.  Bei einem Besuch im „Piano“ auf der oberen Schlossstraße führten wir ein kurzes Interview zum Mythos der unbesetzten Zone. Dort gab es allerhand zu bestaunen und wir machten jede Menge Bilder und Videoaufnahmen.

Morgen beginnen wir mit den ersten Produktionen und besuchen das Schloss Schwarzenberg. Dort wird man uns noch einmal einen genaueren Einblick zum Thema „Unbesetzte Zone“ geben und wir können Anschauungsmaterial filmen und fotografieren.